M

At sit eleifend efficiendi, utroque forensibus vel eu. Eros mandamus ad nam. Ad natum virtute pro, dicit scripserit nec cu et qui dicat.

Follow me:
Insta       Fb

Marc Soisson Variation Raute III, 2019, Polystirol, Zeichenkohle, ca. 250x250x3cm
Marc Soisson Ohne Titel, 2019 Pigment auf Papier, Seil, Maße variabel

Marc Soisson

msoisson-blog.tumblr.com

Unter den Deckmantel der Archaik betreibt Marc Soisson eine Relativierung der Moderne. Er benutzt in seiner Kunst des Prozesses und der Transformation in Verwandtschaft zu Joseph Beuys, Dieter Roth oder Robert Morris, sowohl die Materialien Kohle, bzw Zeichenkohle, sowie Ockerpigmente, als (Über-)LebensKapseln inszeniert.

Während er unsere Zeit beschreibt, schlägt er potentielle Öffnungen für eine bessere Welt vor, basierend jenseits ihrer plastischen Relevanz auf einem erweiterten Wissen in verschiedenen Bereichen von Kartographie über Navigation, Artenschutz und Naturwissenschaft, immer mit der Vision des Erhalts, Recyclens und Transformieren in ein nachhaltiges Perpetuum Mobile.

 

Kohletierchen 2019,
Schaukasten 73×53 x7cm Papier und Rostpigment auf Insektennadeln

Die Kohletierchen sind eine Remineszens an die pädagogischen Insektenkästen, die in der Jugend noch sporadisch im Schulunterricht auftauchten und auch damals schon ein trauriges Amalgam ewig toter Tiere boten, teils unkenntlich verotet, abgefallene Flügel und Köpfe…

In seiner Kunst versucht Marc Soisson einen ökologischen Ansatz aufrechtzuerhalten, der darin besteht nichts zu verschwenden und alles zu gebrauchen und künstlerisch zu veredeln. So stellt er sein Papier mit vorliebe aus der Masse an ungewollten Werbeprospekten her. Alle Pigment- und Papierreste veredele ich zu meinen Tierchen. Diese enwickeln eine eigene Formenpalette, die ich mit Pinzette und Lupe in verschiedene Gattungen und Formen einordnen kann.

MARC SOISSON

Weiß ist für mich ein Chaos aus Licht und Farben, in dem Visionen und Ideen entstehen. Mit Schwarz kann ich wie ein Bildhauer das überflüssige Licht entfernen um diese für andere Menschen sichtbar zu machen.

1977 geboren in Esch-sur-Alzette, Luxemburg, lebt und arbeitet in Berlin

Ausbildung

1997-2001 Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe (D),
Klasse für Malerei und Grafik, Professor Erwin Gross

Ausstellungen

2018 Lankelz, Esch-sur-Alzette (L)
2017 KonschtOur Veianen (L)
2017 Uecht, Esch/Alzette (L)
2017 Je vous mène en bateau, Galerie Chantal de Jaeger, Esch-sur-Alzette (L)
2016 Der Tod und das Leben, Ausstellungsraum Ursula Werz, Brandenburg an der Havel (D) (solo)
2016 De Lirio – der Raritätenladen *1,Galerie BRAUBACHfive, Frankfurt (D)
2016 POWER – PLAY, SCHAU FENSTER, Raum für Kunst, Berlin (D)
2015 Das letzte illegale Museum, Sammlung Tom Biber, Berlin (D) (solo)
2015 NAVIGARE NECESSE EST, Seefahrt tut Not, SCHAU FENSTER, Raum für Kunst, Berlin (D)
2015 Quartier3, Esch-sur-Alzette (L)
2014 Emotional Rescue Shows, Stuttgarter Platz 2, Charlottenburg Berlin (D)
2014 MCCV ∞ Atelierhof Kreuzberg, Berlin (D)
2014 Wonderloch Kellerland, Berlin (D)
2013 I fear my enthusiasm flags when real work is demanded of me, Galerie Morgenrot, Berlin (D)(solo)
2013 My hands are on the moon, Kreuzberg Pavillon, Berlin

Förderungen

2019 Ausstellungsförderung, Botschaft des Großherzogtums Luxemburg in Deutschland